16 farmers success stories in preventing and overcoming mental health problems related to stress at work

Das Pilotprojekt Farmers4Safety Managing Risk Together EIP AGRI verfolgte einen "Peer-to-Peer"-Mentoring- und Champion-Ansatz, um Landwirte zu einer Einstellungs- und Verhaltensänderung in Bezug auf die Sicherheit in der Landwirtschaft zu bewegen, indem die sozialen Normen im Zusammenhang mit der Sicherheit in der Landwirtschaft und dem emotionalen Wohlbefinden angegangen und verbessert wurden.
Es geht um einen Landwirt, der aufgrund der Krankheit seines Vaters die Leitung des Familienbetriebs übernehmen muss. Da er noch keine Erfahrung in der Führung eines landwirtschaftlichen Betriebs hat, ist er frustriert und verwirrt, was zu Dauerstress und mangelndem Selbstwertgefühl führt, und er muss viele Entscheidungen an seine Mitarbeiter abgeben. Der Wunsch, sich selbst zu verbessern, veranlasste ihn zur Teilnahme an einem Berufsbildungsprogramm, in dem er die Kenntnisse und Fähigkeiten erwarb, die ihn schließlich dazu brachten, den Betrieb in zufriedenstellender Weise zu übernehmen.
Hier geht es um die Geschichte eines Landwirts, der mit seiner Familie auf das Land zieht, um seinen Traum zu verwirklichen. Die Anforderungen des Betriebs, die Arbeitsbelastung und eine schwere Krankheit seines Sohnes beeinträchtigen schließlich die Beziehung der beiden und führen zur Scheidung.
Fiona ist Bäuerin und Mutter von vier jungen erwachsenen Kindern. Einige Jahre nach ihrer Heirat gab Fiona ihre außerlandwirtschaftliche Tätigkeit auf, um ganztägig zu Hause zu sein und bei der Bewirtschaftung des Hofes zu helfen. Sie empfand es als ermüdend und anstrengend, von zu Hause weg zu arbeiten und morgens und abends bei der Farmarbeit mitzuhelfen. Fiona betonte, dass sie durch die Aufgabe ihrer Erwerbstätigkeit finanziell von ihrem Ehemann und anderen Familienmitgliedern, die ebenfalls im landwirtschaftlichen Betrieb mitarbeiteten, abhängig wurde. Diese neuen Umstände führten zu Gefühlen der Isolation, eines geringen Selbstwertgefühls und eines Identitätsverlusts.
Sirkku und Mika betreiben zwei Roboter-Melkställe in Finnland. Als sie 1997 mit dem Betrieb begannen, hatten sie 20 Kühe, derzeit sind es 150 Kühe auf dem Hof. Sie haben kontinuierlich Investitionen getätigt. Die jüngste Erweiterung wurde 2020 in Angriff genommen und der Stall mit zwei Robotern ist jetzt in Betrieb. Wir hören oft über das Endergebnis. Sirkku ja Mika erzählen uns von ihrem Weg. Jeder Tag war mit Arbeit, Bauarbeiten, Kinderbetreuung und häuslicher Pflege ausgefüllt. Mit der Zeit wurde die Arbeitsbelastung zu groß und Sirkku wurde depressiv. Sirkku und Mika wollen uns daran erinnern, dass es im Leben mehr gibt als nur Bauarbeiten und Arbeit, auch in Zeiten von Investitionen.
George erlebte eine Reihe von Lebensproblemen, die sich zu einem hohen Maß an Stress, Ängsten und Depressionen anhäuften und in einer psychischen und physischen Belastung gipfelten. Der größte Faktor, der sich auf seine Situation auswirkte, war laut George die Tatsache, dass er nicht in der Lage war, "Nein" zu sagen, wenn etwas von ihm verlangt wurde, da er sich unwohl fühlte, "Nein" zu sagen, weil er befürchtete, jemanden zu enttäuschen.
Die Entlastungsregelung wurde 2017 auf französischer Ebene von der französischen landwirtschaftlichen Sozialversicherung MSA in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftlichen Vertretungsdienst eingeführt. Die Regelung ermöglicht es Landwirten, die sich in einer Situation der beruflichen Erschöpfung befinden, durch den Einsatz eines Vertreters in ihrem Betrieb entlastet zu werden, um den Fortbestand des Betriebs zu gewährleisten.
Oliver wuchs in den frühen siebziger Jahren in einer Großfamilie auf einem kleinen Familienbetrieb auf. Er wanderte aus, um Arbeit zu finden, und wurde in dieser Zeit zum Alkoholiker. Oliver erzählte mir, dass er in seinen früheren Jahren als junger Erwachsener, als er von zu Hause weg war, ein Problem mit Alkohol hatte, das, wie er sagte, leider dazu führte, dass er alkoholabhängig wurde, was schließlich dazu führte, dass er Alkoholiker wurde. Seine wachsende Abhängigkeit vom Alkohol und sein Konsum führten zu regelmäßigen Anfällen von Depressionen und Angstzuständen sowie zu einem schlechten Gesundheitszustand.
Vojtěch Pýcha ist ein tschechischer Junglandwirt, der Miteigentümer eines 150 Hektar großen Ackerbaubetriebs ist, der als Gesellschaft mit beschränkter Haftung betrieben wird. Er kümmert sich um das Tagesgeschäft und baut Getreide, Zuckerrüben und Sojabohnen an. Gemeinsam mit seinem Vater stellt er während der Erntezeit Saisonarbeiter ein. Vojtěch hat jedoch mit psychischen Problemen zu kämpfen, da er ein hohes Arbeitspensum zu bewältigen hat und einen Spagat zwischen den Aufgaben im Betrieb, dem Studium und der Vertretung der Landwirte nach außen machen muss. Kürzlich erlitt der Betrieb aufgrund des Verfalls der Weizenpreise einen Verlust von 50.000 €, was zu Stress und Unsicherheit führte. Außerdem fiel es ihm schwer, seine Probleme mit anderen zu teilen, da andere seine besondere Situation nicht nachvollziehen können.
Die finanzielle Belastung der Landwirte ist oft ein umfassendes komplexes Problem, das viele Bereiche betrifft. Finanzieller Stress wirkt sich auch auf das persönliche Leben des landwirtschaftlichen Unternehmers, auf die persönliche oder/und familiäre Existenzgrundlage aus. Wirtschaftliche Herausforderungen führen zu Überlegungen, die auch mit der Kontinuität des landwirtschaftlichen Betriebes und generationsübergreifenden Werten verbunden sind. Finanziellen Stress gibt es in landwirtschaftlichen Betrieben schon seit langem. Das Leben in ständiger Ungewissheit und die Tatsache, dass die Betriebe gleichzeitig irgendwie vorausplanen müssen.
Leena bewirtschaftete den elterlichen Bauernhof zusammen mit ihrem Mann. Bis 1996 gab es auf dem Hof Hühner, danach wurde der Hof als Ackerbaubetrieb weitergeführt. Außerdem war Leena außerhalb des Hofes beschäftigt, und ihr Mann Timo hatte ein Unternehmen für Forstmaschinen. Im Herbst 2005 fragte der Bankdirektor, als er das Ehepaar sah, ob die Testamente in Ordnung seien. In der Weihnachtswoche kam es zu einer Situation, in der ein gemeinsames Testament erstellt wurde. Im Januar 2006 starb Timo bei einem Unfall. Leena erzählt uns ihre Geschichte, wie sie es geschafft hat, in einer solchen Situation weiterzumachen. Obwohl Leena Momente hatte, in denen sie verbittert hätte sein können, hat sie es für wichtig gehalten, dass es einen gewissen Trost gibt.
Das Netzwerk Agri-Sentinelles ist ein Netzwerk mit mehreren Partnern, das darauf abzielt, ehrenamtlich tätige Frauen und Männer, die mit Landwirten in Kontakt stehen, zu sensibilisieren, auszubilden und zu befähigen, sich in der Suizidprävention zu engagieren. Ziel ist, Landwirte, die ernsthafte Schwierigkeiten haben oder sich in psychologischer Notlage befinden, besser zu erkennen und Landwirten Orientierung zu geben, um ihnen den Zugang zu einem bestehenden Unterstützungssystem zu erleichtern. Weiters soll eine Haltung entwickelt werden, die an Landwirte in prekären Situationen angepasst ist, ohne die Rolle eines Sozialarbeiters oder Psychologen zu spielen.
Diana ist eine junge Landwirtin aus der Toskana, die seit 2008 den Weinbaubetrieb ihrer Familie führt. Seit sie den Betrieb übernommen hat, leidet sie unter Angstzuständen aufgrund der hohen Verantwortung, die sie trägt, und unter Einsamkeit auf dem Land. Nachdem sie diese Gefühle mehrere Jahre lang erlebt hatte, schlug das Ganze 2018 in eine Depression um, als ihre Kinder (Zwillinge) in ihr Leben traten und mit ihnen noch mehr Druck und Ängste. An diesem Punkt beschloss sie, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, und heute ist sie in der Lage, diese Probleme rationaler zu bewältigen.
Dieser Fall schildert die Erfahrungen eines Landwirts, der einen großen Familienbetrieb führt und Dienstleistungen für andere Landwirte erbringt. Durch die Trennung von seiner Frau die zwei Kindern betreut und an einer degenerativen Krankheit leidet, fühlt er sich mit der Situation überfordert.